Weibliche Archetypen

Wir Frauen durchlaufen verschiedene Zyklen, beginnend mit dem Zyklus des Mädchens, dann durchlaufen wir den Zyklus der Frau auch Mutter genannte und gehen dann über in den Zyklus der weisen Alten.

Wirkung der typischen Rollenbilder

Ich ehre, achte und begleite erwachsene Frauen in der Nachnährung der oben genannten Zyklen, insbesondere gestalte ich Räume für das Mädchen in jeder von uns, aber auch im Zyklus der Mutter, gerade dann, wenn das typische Rollenbild, was übrigens niemals mit diesem Archetypen gemeint war, sich nicht erfüllt.

So viele weibliche Archetypen

Doch noch mehr begleite ich Frauen auf dem Weg zur weisen Alten. In vielen Portalen und in vielen, wirklich inzwischen vielen Büchern findest Du Angaben von 4, 9 oder gar 13 weiblichen Archetypen und mit Sicherheit ist für jede Frau etwas dabei. Meine Kolleginnen werden ihre ganz eigenen Erfahrungen mit der Anzahl der weiblichen Archetypen gemacht haben und lassen Dich daran gerne teilhaben.

Für mich und nach den vielen Jahren an Erfahrungen gibt es diese drei ganz besonderen weiblichen Archetypen

  • Mädchen
  • Frau
  • Weise Alte

Und mein Interesse der letzten Jahrzehnte lag in der Erforschung der weisen Alten. Denn sie begegnete mir in Ritualen und Trancereisen mehrfach. Im Grund sind sie alle drei, die eine große Göttin. Die durch ihre verschiedenen Gesichter, Energien sicht- und spürbar wird.

Die alte, weise Wölfin ist in unserem Inneren. Sie blüht in den Tiefen der Seele der Frauen, der uralten und vitalen wilden Frau. Sie beschreibt ihr Zuhause als diesen Ort in der Zeit, wo der Geist der Frauen und der Geist der Wölfe in Kontakt miteinander treten. Es ist der Punkt, wo das Ich und Du sich küssen; der Ort, an dem die Frauen mit den Wölfen rennen.“ 

Die Alte Weise

Was mich an der weisen Alten so sehr fasziniert, sind die alten, meist leider geglückten Versuche, die Kraft und Macht, die mit der weisen Alten verbunden sind zu verleugnen.

Es gibt zahlreiche Erforschungen über die Vorgehensweise, das Wissen der weisen Alten zu verleugnen, dass mir manchmal ganz schwindelig wird.

In einer Gesellschaft, die sich auf „bloß nicht alt werden“ ausgerichtet hat, ist die Wiederentdeckung dieser Kraft manchmal eingeschränkt. Wie schade.

So gehen viele Frauen von uns, auf ganz natürliche Weise, in diesen Zyklus über. Doch viele Frauen, sehen darin nur ein Verwelken, eine Endlichkeit. Ja, das ist der Lebenszyklus.

Doch wenn Du als Frau dich diesem Zyklus näherst und die Entdeckung dieser unglaublichen Kraft machst, wirst Du verstehen, was in den Zyklen davor alles nicht gelebt wurde. Denn die weise Alte ist der natürliche Verlauf unserer Weiblichkeit. Sie dient uns, ab einem bestimmten Zeitpunkt milder, weiser, entspannter mit dem Leben umzugehen.

Barbara G. Walker schrieb in ihrem Buch – die weise Alte – unter anderem, … was es für eine schlechte Behandlung von Witwen in patriarchalen Gesellschaften, wie auch in unserer, eigenen gibt. Viele Witwen seinen in finanziellen Zwangslagen, da sie nie mit produktiver Arbeit eine Rente verdient haben. Dies schrieb Barbara G. Walker 1985.

Wir schreiben nun das Jahr 2022 und vielleicht haben sich Änderungen im Umgang mit Witwen ergeben, aber die finanzielle Zwangslage für Frauen besteht heute noch. Es gibt so viele Frauen, die jahrzehntelang sich um Haus und Kinder gekümmert haben und nach dem Tod des Partners oder nach einer Scheidung vor dem Nichts stehen.

Doch kommen wir zurück zur weisen Alten

In vielen Kulturen zu früheren Zeiten verehrt, geehrt und als weise Freau anerkannt, wendete sich das Blatt irgendwann.

Insbesondere durch den christlichen Glauben, aber auch in anderen Religionen wurde die „ALTE Weise“ als Hexe verschrien.

Welch ein Glück liegt diese Zeit hinter uns, wirst Du vielleicht denken.

Weit gefehlt, es gibt heute noch Religionen, Länder in den die weisen Alten nicht in der Gesellschaft akzeptiert werden. Ja, sogar ausgegrenzt werden. Aber davon erzähle ich Dir ein anderes Mal.

Aber was hat das nun mit Dir oder gar mir zu tun? Es geht, wie bei allen Wegen der Weiblichkeit um die Akzeptanz, um die Ehrung und Anerkennung der Zyklen. Nenne sie Lebenszyklen oder gehe tiefer und schaue auf Deine Zyklen, auf Deinen Körper.

Wir schenken Leben und wir nehmen es.

In dieser Wahrheit liegt tiefe Angst verborgen.

Angst vor der weiblichen Kraft und Macht.

Geh in Dich und spüre nach.

Es mag sein, dass Du es gar nicht so empfindest, manche von uns tun es.

In den verschiedenen schamanischen Weltansichten nutzen alle die Kräfte der Elemente und der Himmelsrichtungen, ganz gleich wo Du auf dieser Welt bist. Einzig die Zuordnung geschieht unterschiedlich.

Die weise Alte steht im Norden, sie ist in Verbindung mit den AhnInnen, sie ist im Gleichgewicht, dem Winterschlaf nahe und steht Seite an Seite mit dem Tod.

Nun bedeutet dies nicht, dass wenn Du in den GezeitenWechsel (Wechseljahre) kommst, Du nur noch wenige Zeit hast Dein Leben zu genießen. Ganz im Gegenteil, vieles wird sich wirklich mehr entspannen, bestimmten Konditionierungen wirst Du nicht mehr folgen.

Du wirst die letzten Züge des inneren Mädchens im Außen lösen, durch die Kraft der Frau in Dir und dem Schwellenübergang mehr und mehr Du selbst.

Glaube mir, es wird leichter.

Doch bedeutet dies für Dich, diese Kraft, das Wissen und die Weisheit will von Dir angeschaut, angenommen und integriert werden. Und da sind wir an dem Punkt, das ist nicht leicht. So bedeutet es, dass Du wirklich auf Dein Leben blicken kannst, um die einzelnen Stationen Revue passieren zu lassen, von dem einem oder anderem Abschied nehmen darfst, gar musst, um dann diese in Dir wohnende Kraft zu erwecken.

Wir sind immer mit der Großen Göttin, mit der Großen Mutter verbunden, doch dieser Zyklus vertieft diese Verbindung und fordert heraus.

Clarissa Pinkola Estés schrieb 2012 – Mythos der Großen Göttin (der weisen Alten), das Leben bis zum Äußersten auszuleben. … Nicht an manchen Tagen Huhn, dann wieder nur Federn. Vielmehr ganz und gar lebendig zu sein, jeden Tag. Nicht nach Maßgabe der Möglichkeiten von jemand anderem, sondern nach freiem Willen… (aus der Tanz der Großen Mutter).

Ich arbeite viel mit den Kräften der AhnInnen, wenn ich einen Kreis, ein Ritual eröffne rufe ich Sie an. Nein, natürlich nicht mit einem Telefon. Ich lade sie ein in den Kreis zu kommen, mit den ganz eigenen Kräften.

Wenn Du auf dem Weg zur weisen Alten bist, Dich mit ihr verbindest, ganz in Deinem natürlichen Rhythmus, wirst Du die Magie erkennen und verinnerlichen.

Die Kreativität, der Einklang mit der Weiblichkeit, die Verbindung mit der Energie, die Spiritualität und ja auch die Sexualität wird anders.

Und so frage ich Dich

Warum nicht die weise Alte sein?

Warum nicht ein wenig hexen?

Ein wenig mehr Rückzug nutzen, Dich mit der AndersWelt beschäftigen?

Als Hüterin der Weisheit Deines Lebens, mit den Tagträumen in Verbindung mit Schwester Tod gehen?

Ohne, dass Du diese Erde verlassen musst.

So ist unsere zyklische Natur, ein Geheimnis, eine tiefe Reise, etwas ganz Persönliches und zugleich archetypisch und dadurch völlig egal, auf welchem Kontinent Du lebst. Es liegt an Dir die Kraft darin zu finden, anzunehmen und in Dein Leben zu integrieren.

Tu es einfach.

Genieße die Trinity der Großen Göttin.

Erforsche Dich und Dein Leben.

Und ob es nun 4, 9 oder gar 13 weiblichen Archetypen gibt, wirst Du selbst für Dich herausfinden.

Erinnere Dich und lade sie einfach in Dein Leben ein.

Von Frau zu Frau sei wild, frei, weiblich und erinnere Dich.

Alexandra – RitualFrau

Titelfoto: Lizenz #275438329 ©Ксения Куприянова stock.adobe.com