Du deine Wohnung, Dein Büro oder Dein Haus räuchern möchtest.

Nun gibt es bereits „inzwischen“ jede Menge an Büchern und Infos zum Räuchern. Warum schreibe ich also diesen Artikel. Jeder hat seine eigene Art zu räuchern und geräuchert wird schon seit Jahrtausenden. Mit den unterschiedlichsten Kräutern und Harzen. Ich habe schon in meiner Jugend geräuchert, ohne zu wissen, was ich da wirklich tue. Erst Jahre später „ging mir eine Flamme“ auf. Seit nun mehr, mehr als fünfzehn Jahren ist das Räuchern ein fester Bestandteil geworden, ob für mich selbst, um mich vom Alltag freier werden zu lassen, ob Wohnungen von Freunden und Familie oder auch Menschen, die mich danach fragen. Ab und an in dieser langen Zeit, hat mich auch das „Vergessen“ erwischt und ich habe es einfach im Eifer des Alltags tatsächlich vergessen. Doch ist das Räuchern ein schönes Ritual, welches Du für viele verschiedene Bereiche nutzen kannst. Wenn Du einen Raum räucherst, ganz gleich, ob die eigenen Wohnung, das Büro oder Dein Haus, verändert sich die gesamte Energie. Die Luft wird anders, die Luft vibriert, fördert Altes nicht mehr nützliches durch das Öffnen der Fenster einfach hinaus. Das gilt ebenso für die Räucherung des Körpers.

Wenn ich vom Alltag mich befreien möchte, räuchere ich mich, je nach Gefühl mit „Palo Santo“ oder „Weißen Salbei“. Wenn ich mich für ein Ritual vorbereite, nutze ich verschiedene Harze, verschiedene Räuchermischungen.

Die 5 Dinge, die Du gut gebrauchen kannst, sind

1. Deine Absicht, warum Du räuchern möchtest

2. Eine feuerfeste Schale (Räucherstöfchen, Tongefäß mit Sand etc.)

3. Kohle zum räuchern (Du kannst natürlich auch ohne Kohle räuchern)

4. Dein ausgewähltes Räucherwerk (Salbei, Palo Santo, Weihrauch, Harze u. s. w.)

5. Feuer (Streichhölzer, Feuerzeug)

Zentriere Dich, bevor Du beginnst. Zünde Dir gerne Kerzen an, lass es ganz still werden in Dir.

 

Überlege Dir, was Deine Absicht ist, jetzt zu räuchern.

Atme ein und aus.

Fülle Deine feuerfeste Schale mit Sand, zünde mit Streichhölzern (Feuerzeuge sind in diesem Fall leichter) die Kohle – am besten über dem Spülbecken in der Küche an und atme bitte nicht den Rauch der Kohle ein, es riecht und atmet sich furchtbar.

Sobald die Kohle komplett angezündet ist, Du wirst es daran merken, dass die Funken aufhören, legst Du die Kohle in Dein mit Sand befüllte feuerfeste Schale. Wenn Deine Schale unten zu heiß wird, stell sie auf einen Korkboden.

Gehe wieder in den Raum, welchen Du gerne räuchern möchtest, lege Dein ausgewähltes Räucherwerk auf die heiße Kohle (so viel, wie es sich für Dich richtig anfühlt und so wenig, dass Du nicht im Rauchnebel erstickst), hier zählt nicht „viel, hilft viel“. Probiere und übe es, Du wirst mit der Zeit wissen, wieviel Räucherwerk auf die Kohle gehört.

Dann vertraue darauf, dass Du innen wissen wirst, wie Du den Raum, den Ort räuchern musst. Du kannst das auch in vielen Büchern, Kursen herausfinden. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die meisten es intuitiv wissen und diesem Wissen vertrauen können.

Selbstverständlich gibt es bestimmte Rituale zur Räucherung von Räumen, doch wenn Du noch nie geräuchert hast, probiere es erst einmal einfach aus. Mit der Zeit finden sich dann die weiteren Informationen ein. Sei es über Kurse, Bücher oder über den Austausch mit anderen. Hey und frage mal bei Deinen Freundinnen oder Bekannten nach, wer sich mit räuchern schon beschäftigt hat, vielleicht wirst Du erstaunliche Dinge erfahren.

Von Frau zu Frau sei wild, frei, weiblich und erinnere Dich.

Alexandra – RitualFrau

Titelfoto: Rustic Witch #260038707 by stock.adobe.com-Lizenz