Die Kraft unserer Zyklen ist weitaus mehr als „nur“ Fruchtbarkeit. Das wird uns Frauen noch mehr bewusst, wenn wir altes Wissen wieder integrieren, auch wenn wir als Frau z. B. keine Kinder gebären, im herkömmlichen Sinne, können oder wenn durch eine „medizinische“ Notwendigkeit, die Gebärmutter entfernt werden muss. In unserem Schoßraum liegt verborgen, unser Bewusstsein, dort liegt unsere Selbstermächtigung, Kraft, Kreativität, Magie und fließende Lava. Oft wird der Schoßraum auch als spiritueller Sitz der weiblichen Seele beschrieben. Miranda Gray hat dies in ihrem Buch – Erweckung der weiblichen Energie – wundervoll beschrieben. Doch ist dies altes Wissen, was viele Frauen, die vor uns auf der Erde waren, bereits schon wussten. Und es ist Wissen, welches Du tief in Dir trägst. Wenn Du diesen Artikel gerade liest, ist es vielleicht an der Zeit, Dir den Zugang wieder zu erlauben. Tiefer zu gehen, Dich zu verbinden, Dich schlichtweg zu erinnern.

„Wenn Du das Gefühl hast, da ist etwas, aber Du kannst es noch nicht greifen.
Dann befindest Du dich vermutlich mitten in der Schwellenzeit.“

 

Nun bin ich keine die nur nach Büchern geht, ich finde Bücher sind immer ein wundervoller Impuls, ein Beginn für die Erinnerung. Als MoonMother® nach Miranda Gray, habe ich das Womb Blessing® von ihr erinnern dürfen. Denn unser Schoßraum ist ein Verbindungsglied mit dem großen weiblichen Feld, es liegt darin noch weitaus mehr. Meine Erfahrung aus den über 20 Jahren Bewegung im weiblichen Feld ist: Die Fußspuren unserer AhnInnen wirken in uns, d.h. Themen, die unsere AhnInnen nicht lösen konnten, sind zum Lösen in unserem Leben. Neben der Erinnerung, Harmonisierung unseres Schoßraums, der eine so unermessliche Quelle der weiblichen Kraft ist, gibt es noch mehr, was es zu entdecken, erinnern und integrieren gibt. Unsere AhnInnen begleiten uns, wenn wir es erlauben.

Zu früheren Zeiten, gab es eine sehr alte Verbindung, in unserer Kultur. Wir glaubten an die Göttinnen, wir glaubten an die Schicksalsweberinnen. Wir glauben noch immer daran, eine Verallgemeinerung wirst Du bei mir nicht finden, und doch glauben ein von uns großteil noch immer daran. Wir kennen die Dreifaltigkeit aus dem christlichen Bereich. Doch verbinden wir im weiblichen Kontext vielmehr die drei Frauenzyklen – die junge Frau, die mit der Frühlingsenergie, dem Mädchen und oft mit der Himmelsrichtung Osten verbunden ist. Gefolgt von der erwachsenen Frau, sie steht in ihrer ganzen Kraft und ist mit der Energie des Südens verbunden. Nach diesem Zyklus, der bei Frauen unterschiedliche lange dauert, kommt dann die Alte Weise; beginnend mit der Herbstenergie – dem GezeitenWechsel – den Wechseljahren. Sie steht im Westen und schreitet in Richtung Winterenergie, in den Norden, sie kommt den AhnInnen sehr nahe und wird dann irgendwann hinüberschreiten und von dort aus weiter wirken.

Wir durchlaufen alle diese Phasen, außer wir sterben zuvor. Doch die meisten von uns, durchlaufen die Zyklen, diese Phasen, einfach so nebenbei. So manch eine fühlt sich im laufe ihres Lebens nicht vollständig, manchmal auch zerrupft, nicht angebunden. Völlig normal, denn eine wirkliche Verbindung, ein wirkliches in sich hinein horchen, gelingt durch den Alltag meistens selten. Vielleicht beginnt Dein Körper dich darauf aufmerksam zu machen. Da entstehen auf einmal körperliche Situationen, die Dich im wahrsten Sinne des Wortes – auf Dich selbst zurück werfen – dann beginnst Du zu suchen und Dich zu erinnern.

Dafür gibt es Schwellenrituale, die Dich darin auch unterstützen, bewusster zu werden. Manch eine Nachnährung der jungen Frau, der erwachsenen Frau oder der Alten Weisen werden damit vollzogen.

Mach Dich auf Deinen Weg – er wartet schon auf Dich. Erkunde Deine Gezeiten & Zyklen und entdecke die Geschenke, die Gaben die darin liegen.

Von Frau zu Frau sei wild, frei, weiblich und erinnere Dich.

Alexandra – RitualFrau

Titelfoto: PeopleImages von Getty Images Signature | Grafiken: Chikovnaya – radical feminisim vektor – beides by canva.com Lizenz